Mit (Twitter-)listen und der #-Ablage die Infoflut beherrschbar machen

Wie kann ich die Infoflut in den Griff bekommen? Wo finde ich die für mich relevanten Informationen?

Natürlich online. Am liebsten überall. Zu jeder Zeit.

Kurzfassung:

Zur Zeit basiert meine #-Ablage auf Twitter und den Twitterlisten. Der Aufbau ist „work in progress“ mit viel Versuch und Irrtum. Ich sehe in Twitter auch für die Zukunft noch viel Potenzial, wenn auch hier und da bereits die Twitterdämmerung herbeigeschrieben wird.

Facebooklisten nehme ich mir für später vor; hierzu hat Frank Hamm einen sehr guten Artikel geschrieben. Macht es Sinn, beides parallel zu nutzen?

Noch eine Anmerkung: da ich schon mangels Zeit nicht in der Lage bin, alles zu lesen bzw. zu sehen, was ich gerne möchte, ist es nur logisch, dass alle Anbieter und Portale aus meinen Übersichten fliegen, die mir die Informationsaufnahme künstlich erschweren.

Langversion:

Die ultimative Antwort auf die Eingangsfragen habe ich noch nicht gefunden; beim Schreiben des folgenden Textes versuche ich, eine brauchbare Methode zu entwickeln, um der Infoflut Herr zu werden; und nebenbei sage ich auch, warum eigentlich „#-Ablage“?

Die Zeiten sind lange vorbei, als mein Tag mit dem Lesen einer Tageszeitung begann und die ’19-Uhr-Heute‘ sowie die ’20-Uhr-Tagesschau‘ gesetzte Blöcke im Tagesablauf waren.

Dank Internet können wir heute direkt die Quellen anzapfen, wir müssen uns nicht mehr alleine auf die sogenannten Gatekeeper der ‚Alten Medien‘ verlassen. Ein wichtiger Fortschritt in meinen Augen.

Aber mit Verlaub: Sprüche wie

„Content ist King!“ und „Guter Content findet Dich!“

halte ich für den größten Quatsch.

Jeder einzelne von uns kann zum Sender werden, wenn er es will; aber nicht jeder wird gleich ein Influencer.

Einfacher war es so um das Jahr 2005 herum, als die Blogosphäre – unser damaliges Kleinbloggersdorf – noch sehr überschaubar war. Die wenigen Blogger haben sich gegenseitig verlinkt und lesenswerte Blogs über die sogenannte Blogroll weiterempfohlen. Kommentiert wurde direkt unter den Artikeln.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass diese ‚guten alten Zeiten‘ noch viel weiter zurückliegen. Aber die Geschichte kann Robert Basic – Blogger der ersten Stunde – besser erzählen.

Kleinbloggersdorf – im oben skizzierten Sinne – gibt es heute nicht mehr; die Blogger werden entweder professioneller oder verschwinden vom Radar.

Für mich bedeutet das auch: viele Perlen finde ich nicht mehr, und das ist schade; aber die Zeit, die ich für die Suche nach relevanten Informationen einsetzen kann, ist begrenzt und die Medienlandschaft ist heute extrem zersplittert – Blogs, Magazine, Internetportale von internationalen Verlagen und TV-Sendern, Jedermann-TV und Youtube-Kanäle, Plattformen, die selbst wieder zu Verlagen werden wie Medium, LinkedIn oder auch Xing usw. usf..

Auch wenn mich der sprichwörtliche Sack Reis nicht interessiert, der irgendwo in China umfällt, kann ich unzählige Quellen finden, die genau darüber berichten.

Dieses Überangebot an Information hat Konsequenzen:

Ich benötige Filter (= Software-Tools), die mir eine Vorsortierung und Ablage für das spätere Lesen ermöglichen, und – ganz wichtig – ich brauche den Mut zur Lücke! Alles lesen, das geht nicht!

Die Ingredienzen für einen ersten groben Überblick sind der RSS-Reader – auch Feedreader genannt, das Folgen von interessanten Leuten auf diversen Kanälen wie Medium, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Storify u.v.a.m. sowie der WordPress-Reader auf wordpress.com.

Z.Z. heißt mein wichtigstes Filterwerkzeug Twitter mit den Twitterlisten sowie der Suche nach diversen Hashtags; daher auch mein Begriff „#-Ablage“. Die Twitterlisten sind „work in progress“ – und daher nie vollständig.

Überraschung: Facebook nutze ich nicht sehr aktiv, die App habe ich vorerst gelöscht.

Ob Facebook mit den Facebooklisten mittelfristig Twitter und meine Twitterlisten ersetzen kann, kann ich noch nicht abschließend beurteilen. Die Chancen sehe ich heute bei 50:50. Ich denke nicht, dass ich Facebook und Twitter parallel verwenden werde.

Noch ganz am Anfang steht der Aufbau meiner „#-Ablage“, damit meine ich die Speicherung und Organisation der Artikel. Ich nutze z.Z. geräteübergreifend Pocket (ehem. Read it Later) und Evernote in der kostenlosen Basisvariante; aber auch Google Drive mit Docs sowie weitere Cloud-Dienste bieten sich an.

Für mich gibt es noch viel zu testen und zu lernen. Es würde mich freuen, wenn ich mit diesem Artikel Denkanstöße für weitere Diskussionen auf beliebigen Kanälen liefern konnte …

Rainer Helmes

Netzwerk-Dienste und Neue Medien wirksam nutzen

… d.h. auch Aufmerksamkeit erreichen in einer Welt der Nachrichten-Überflutung.

Noch nie war es so einfach wie heute, eine beliebig große Leserschaft zu adressieren 🙂

Zielgruppe!?! – Höre ich irgendwo „Zielgruppe“? Es scheint fast so, als könne man sich das Definieren seiner Zielgruppe sparen; man ruft in die Welt hinaus aka schreibt ins Internet und alle anderen holen sich die Information ab; viel mehr noch: sie filtern sogar die Information aus all dem (Netz-)Rauschen heraus … Nein, so einfach geht das nicht!

Freunde, Partner und Kunden erreichen und richtig ansprechen ist die eine Seite der Medaille, das Arbeiten in bestehenden (Kompetenz-)Netzwerken die andere!

Für ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf Nutzung dieser Neuen Medien voll und ganz einlassen will (- meine Zielgruppe! 🙂 ), bedeuten beide Seiten der einen Medaille Veränderungen und gleichzeitig neue Chancen.

Ich möchte Anregungen geben, wie die Internet-Technologie und die „Neuen Medien“ wirksam genutzt werden können. Hierzu freue ich mich auf spannende Diskussionen hier im Blog 🙂

Der Wandel ist das Kernthema dieses Weblogs; der Wandel durch „Neue Medien“ – ausgelöst durch das Internet und die Internet-Technologie. „Wind of Change“ 🙂 fegt durch alle Branchen und erreicht in zunehmenden Maße auch kleine und mittelständische Unternehmen. Genauso wichtig ist die Stabilität. Deshalb das Motto: Den Wandel gestalten – Die Stabilität bewahren.

Und wenn ich über Neue Medien und Netzwerk-Dienste aka „Soziale Software“ spreche, fällt i.d.R. sofort auf, dass die größte Herausforderung darin besteht, diese Dienste zu klassifizieren. Jeder versteht was anderes … geht es um Netzwerk-Dienste in der Team- und Projektarbeit oder um Netzwerk-Dienste im Handel – „Märkte sind Gespräche“ ist ein schönes Stichwort … Das sind zwei Welten, die auf den ersten Blick gar nichts gemeinsam haben – aber nur auf den ersten Blick!

Nun, ich will an dieser Stelle den Versuch wagen, einige der Dienste in die eine oder andere Schublade zu sortieren. (ich nehme eine willkürliche Auswahl ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit – weitere Dienste können Sie gerne in den Kommentaren aufführen und auch einordnen 🙂 )))

Anmerk.: ich beabsichtige keine objektive Aufstellung, sondern ich lasse bewusst meine Meinung und meine Vorlieben einfließen 🙂

I. In die erste Schublade kommen sowohl die Werkzeuge für die Team- und Projektarbeit – ich bevorzuge, wenn möglich, plattformunabhängige Open Source Software wie z.B. FreeMind und GanttProject – als auch Internet-Plattformen für die Kommunikation im Team wie z.B. Doodle .

Zu dieser Gruppe zähle ich aber auch genauso die Bookmarking-Dienste wie del.icio.us, Mister Wong u.v.a.m..

II. Dienste und Services zum Publizieren sowie für das Wissensmanagement: Weblog, Wiki, … aber auch das Mikro-Blogging wie z.B. Twitter gehören in die zweite Schublade.

Nur der Nutzen von Twitter erschließt sich mir noch nicht wirklich. Ich fürchte, bei „ernsthafter Anwendung“ könnte Twitter süchtig machen und sich dann zu einem reinen Zeitdieb entwickeln 😉

Wenn ich an Twitter denke, denke ich an einen großen Dorfplatz, auf dem sich alle Bewohner treffen, und jeder auf jeden einredet und alle mit allen gleichzeitig „quatschen“. (hmmm … also kein schlechter Kommunikations-Ansatz, so zum Spaß, eigentlich!?! 🙂 )))

Allerdings ist auch der Ansatz der Bahn nicht verkehrt: http://twitter.com/db_info. Vorausgesetzt diese Informationen werden zeitnah aktualisiert, könnte dieser Feed für (Bahn-)Reisende interessant sein.

III. Die dritte Schublade enthält die „Karriere-Netzwerke“ wie xing (ehem. openBC), LinkedIn, … aber auch facebook u.v.a.m..

Ich frage mich: ist eine kostenpflichtige Premiummitgliedschaft sinnvoll? Für einen Selbstversuch habe ich diese gerade bei xing gekündigt … mal schau’n, wie weit ich mit dem „Normalo-Dienst“ komme 🙂

IV. „Medien-Portale“ wie flickr, slideshare, youtube, sevenload, … lege ich in die vierte Schublade. Mit diesen Diensten laden Sie z.B. Bilder, (Powerpoint-)Präsentationen oder Videos hoch, und Sie können diese dann in Ihr Blog o.ä. einbinden.

Mit Mogulus und Hobnox stehen auch bereits die nächsten Web-TV-Communities für Herrn und Frau Jedermann vor der Tür …

V. Immer wichtiger wird der Inhalt aus der fünften Schublade: Aggregatoren für Medieninhalte. Diese helfen, die Übersicht zu behalten. Mir z.B. kommt dazu friendfeed ganz recht.

Das soll für’s Erste reichen. In loser Folge schreibe ich weiterhin zu diesen und weiteren Diensten. Ein wichtiger und zugleich spannender Punkt ist natürlich auch der Umgang mit der neuen Offenheit und Öffentlichkeit .

Wie nutzen Sie die Netzwerk-Dienste bzw. „Soziale Software“? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Rainer Helmes

Weblinks:

Ausgewählte Artikel zu Twitter (dem Hype-Thema der letzten Tage):
Corporate Twitter: Die Liste
Twitter-Freundschaften oder Twitter-Zwänge?
Twitter verdient zwar kein Geld, aber viel Respekt
Twitter vor dem Blasenplatzen – oder dem Durchbruch?
Twitter: Sozialer Mitmachzwang?

Ausgewählte Artikel zu „Corporate Blogging“:
HowTo: Corporate Blogs Top oder Flop?
Corporate Blogs und das Jahr 2008
Corporate Blogs – ein weiter Weg

Ausgewählte Artikel zu soz. Netzen / Social Media (allgemein):
Kennzahlen zur Messung von Social Software in Organisationen
Social Media: Was Unternehmen darüber wissen sollten
Marktchancen für Social Software

Hier einige meiner Accounts (von denen der eine oder andere allerdings mehr oder weniger auf Halde liegt 🙂 – Ständige Änderung vorbehalten!):
xing: http://www.xing.com/profile/Rainer_Helmes
facebook: http://de.facebook.com/people/Rainer_Helmes/1248691436
twitter: http://twitter.com/rainerhelmes
friendfeed: http://friendfeed.com/rainerhelmes
slideshare: http://www.slideshare.net/rainerhelmes
delicious: http://del.icio.us/rainerhelmes
Mister Wong: http://www.mister-wong.de/user/rainerhelmes