Von Konsumenten und Prosumenten

Durch die Verlinkung der Weblogs untereinander entsteht das Gebilde, das sich Blogosphäre nennt.

Zahlen zu dieser Verlinkung liefert die Blogsuchmaschine Technorati. Diese Technorati-Zahlen bzgl. der Verlinkung liegen auch den deutschen blogcharts zugrunde.

Und ja, genau diese Links nehmen bei den sog. A-List-Blogs tendenziell ab. Jetzt wird gerätselt und gegrübelt – z.B. hier Deutsche Blogs im Sinkflug oder hier Klimawandel der deutschen Blogosphäre?

M.E. ein ganz normaler Vorgang:

Die Anzahl der Weblogs nimmt weiterhin zu, allerdings langsamer als noch vor 1-2 Jahren; gleichzeitig werden andere Blogs aufgegeben …

Die ersten Blogs haben überdurchschnittlich von dem Wachstum der Blogosphäre profitiert – diese Blogs wurden quasi von jedem neuen Blog verlinkt. – Vorschusslorbeeren eben 🙂

Nun wächst die Blogosphäre weiter und ebenso die absolute Zahl der Verlinkungen – nur die A-List-Blogs bekommen davon weniger ab 😉

Interessant ist auch, dass die gefühlte Zahl der „Nur-Blog-Leser“ überproportional steigt.

Treffend formuliert von Roland Kühl-v.Puttkamer vom Werbeblogger:

Trackbacks und Backlinks sind ein Faktor oder Indikator, ob man gelesen wird bzw. Themen trifft, die andere gerne aufnehmen. Soweit zu den Prosumenten. Die ungleich größere Zahl stellen aber noch die Konsumenten oder Leser. Nur, weil sie sich nicht im Web 2.0 entblößen, heißt das nicht, dass diese weitaus größere Zahl keine Beachtung verdient hätte.

Sehe ich ganz genauso.

Nebenbei: der Vorteil des „frühen Vogels“ (Nomen est Omen; oder so 😉 ))) zeigt sich übrigens auch bei Twitter.

Noch bevor Robert Basic richtig angefangen hatte, hatte er schon mehr als 700 „Follower“ und diese beiden Bilder sagen auch mehr als 1000 Worte 🙂

niggi2april

Screenshot vom 2. April 2008 und

niggi21mai

Screenshot vom 21. Mai 2008

Rainer Helmes

Wie klappt es eigentlich mit

Trackback und Pingback?

(Erstveröffentlicht am 10. März 2006. – Für das PM-Blog unverändert übernommen am 6. Juni 2008)

Die große Stärke der Weblog-Kommunikation liegt m.E. gerade in der automatisierten Vernetzung der Beiträge und der Blogs untereinander.

Doch das scheint nicht immer zu funktionieren!?!

Gute Erfahrungen habe ich gemacht, wenn der von mir zitierte Beitrag in einem WordPress-Blog steht. Nach kurzer Zeit (-i.d.R. 15-25 Minuten-) erscheint ein kurzer Hinweis auf der anderen Seite. Ich muss keine Links in irgendwelche Felder eintragen o.ä.m., einzige Voraussetzung „Versuche jedes verlinkte Weblog vom Beitrag zu benachrichtigen (verlangsamt das Veröffentlichen)“ muss aktiviert sein.

Trackbacks werden manchmal nach weniger als einer Stunde registriert, manchmal aber auch erst nach Tagen oder überhaupt nicht. Außerdem muss ich hier eine i.d.R. unhandliche URL eintragen.

Eine sehr gute Gegenüberstellung von „Trackback vs. Pingback“ hat Jeena Paradies verfasst.

Welche Erfahrungen haben Sie / habt Ihr mit Trackback, Auto-Trackback, Pingback und mit diesbzgl. Spam gemacht?

Update 13. Juni 2006:

Jörg Petermann – der einfach persönliche – greift das Thema noch einmal auf:
Höfliche Trackbacks – ungeschriebene Etikette

(dann will ich doch mal gleich einen „persönlichen“ Trackback setzen – danke Jörg, für die gute Erklärung 🙂 )