Hoffentlich kein Omen,

dass mein letzter Artikel vor der Blogpause vom Sterben der Blogs handelt. – Die Schlagzeile sollte gar nicht so lange vorne stehen, sonst glaubt am Ende noch jemand daran 🙂

Zugegeben, es ist sehr ruhig hier. Akuter Zeitmangel – ich brauche eine kreative Pause …

… und zum Ausgleich lese ich mehr Blogs; muss ja nicht gleich überall meinen Senf beigeben – aber wie Christian Henner-Fehr weiß, kann es dann auch schon mal die rote Karte geben.

Und – Asche auf mein Haupt – habe ich doch tatsächlich übersehen, dem Daimler Blog zu gratulieren … Happy Birthday! (nachträglich)

🙂 Rainer Helmes

HDL- Ein Spaß zum (langen?) Wochenende

Kennen Sie sich aus mit der Sprache der ‚Generation LOL‘, oder sind Sie auch echt genervt?

H D G D L F I U E B A E D … in diesem Sinne 🙂

Für einige von uns steht wieder ein langes Wochenende ins Haus. Eine gute Gelegenheit, ein paar nette Bekannte ‚offline‘ zu treffen … 🙂

Aber egal ob ‚online‘ oder ‚offline; ich wünsche allen Lesern schon jetzt ein erholsames Wochenende

🙂 Rainer Helmes

Mehrwert mit Links

Kurz und knapp – (meine Zeit reicht im Moment leider nicht für mehr):

Mehrwert mit Links“ 🙂 heute:

Spannende und interessante Diskussionen rund um die ‚Relevanz‘ von  Corporate Blogs. Auslöser war Ralf Schwartz mit seiner heftigen Kritik am Daimler Blog.

hier ging es los:
Warum das Daimler Blog (noch) irrelevant ist!

Kommentar von Uwe Knaus:
http://ralfschwartz.typepad.com/mc/2008/09/daimler-blog.html#comment-129628836

Kommentar per Twitter:
http://twitter.com/Signal77/statuses/913847902

weitere Klarstellung von Ralf Schwartz:
Daimler Bashing um Visits zu generieren!

Diskussion bei Matthias Schwenk:
Fehlende Relevanz? Das Daimler-Blog von der mediaclinique seziert

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach zu Relevanz

Viel Spaß bei der Lektüre
🙂 Rainer Helmes

Stöckchen – was bringt das Blog?

Karin Janner meint, es wird Zeit, dass ich wieder mal was schreibe 🙂 Ja, und wo sie Recht hat …

Wenn man viele Blogs dazu bringen möchte, sich zu einem bestimmten Thema zu äußern, kann man einen “Stöckchenwurf” starten.

Das Ganze funktioniert nach dem Kettenbrief-Prinzip:
Der Initiator entwirft einen Fragenkatalog, beantwortet die Fragen als erstes selbst in seinem Blog und wirft sie dann als “Stöckchen” mehreren Blogs zu. Wer so ein Stöckchen erhält, macht einen hübschen Blogeintrag zur Beantwortung der Fragen und wirft es wiederum weiter.
Über Trackbacks kann man verfolgen, wer das Stöckchen gefangen und wohin er es weitergeworfen hat.
Der Initiator sammelt auf seiner Seite die Stöckchen wieder ein (also die Links zu allen Blogeinträgen der Stöckchenfänger) und wertet die Antworten aus bzw. fasst sie zusammen.

Auch wenn dieses Blog kein Marketing-Blog ist, will ich das Stöckchen gerne aufnehmen.

(also Michael van Laar, ein paar Gedanken außerhalb der Wertung 🙂 )))

Seit wann gibt es das Blog?

Seit Februar 2006 – erster Eintrag: Weblog statt Website.

Was war der Auslöser, um das Blog zu starten?

Ich experimentiere gerne; „mal was Neues“ war damals die Losung. Das Internet ist mein Hobby, mit dem ich mich seit ca. 1990 beschäftige (ja, das war noch vor den WWW-Zeiten 🙂 )))

Anfang 2006 bin ich auf das Weblog von Martin Röll gestoßen (leider beendet). So etwas wollte ich auch probieren. Ich habe WordPress installiert und erste Artikel geschrieben. Dann habe ich die ersten Blogs in die Blogroll aufgenommen … und sofort darauf erhalte ich die ersten Kommentare 🙂 – Blogs sind eine schöne Spielwiese in den Weiten des WWW … die Möglichkeiten faszinieren mich heute noch …

Welchen Zweck hat das Blog?

Meine Hauptmotivationen sind a) meine Gedanken zu ordnen und b) zu Diskussionen anzuregen.

Das heißt: ich schreibe meine Gedanken zu Themen, die mich gerade beschäftigen, um durch das Niederschreiben „einen klaren Kopf“ zu bekommen (dadurch wird mir manches erst richtig klar); und ich freue mich immer über Rückmeldungen.

Viele nützliche Informationen ziehe ich „aus dem Netz“; über mein Blog möchte ich auch wieder Informationen an die Netzgemeinde zurückgeben.

Das Blog hat viele Änderungen mitgemacht … und die Entwicklungen sind noch lange nicht abgeschlossen. (nebenbei: die Domain – helmes.de – nutze ich seit 1997)

Das Blog möchte ich dennoch nicht als „Corporate Blog“ bezeichnen. Siehe auch: Corporate Blog Debatte – Reaktionen und Fazit.

Was hat das Blog bisher „gebracht“?

Viel Spaß und viel Arbeit … (Ja, auch wenn es keiner glauben will: es war und ist nicht mein primäres Ziel, mit diesem Blog Geld zu verdienen; wobei manche Kontakte mit Geld gar nicht aufzuwiegen sind 🙂 )))

Interessant sind immer die Reaktionen auf meine implizierte Frage „was ist im Internet machbar?“ Einen lustigen Artikel bzgl. meiner Experimente hat Robert Basic verfasst: Wenn sich die Webseite hinter dem Weblog versteckt 🙂

Und natürlich fließen alle Erfahrungen auch in meine tägliche Arbeit mit ein, die ich im Internet und mit „Web 2.0“ mache.

Zu der „Relevanz“ habe ich auch hier etwas geschrieben: Die Relevanz der deutschen Blogs.

Fazit: Das Blog erfüllt alle meine – expliziten und impliziten – Erwartungen 🙂 )))

Das Stöckchen werfe ich ziellos in die Runde; jeder kann die Chance ergreifen …

Rainer Helmes

Von Konsumenten und Prosumenten

Durch die Verlinkung der Weblogs untereinander entsteht das Gebilde, das sich Blogosphäre nennt.

Zahlen zu dieser Verlinkung liefert die Blogsuchmaschine Technorati. Diese Technorati-Zahlen bzgl. der Verlinkung liegen auch den deutschen blogcharts zugrunde.

Und ja, genau diese Links nehmen bei den sog. A-List-Blogs tendenziell ab. Jetzt wird gerätselt und gegrübelt – z.B. hier Deutsche Blogs im Sinkflug oder hier Klimawandel der deutschen Blogosphäre?

M.E. ein ganz normaler Vorgang:

Die Anzahl der Weblogs nimmt weiterhin zu, allerdings langsamer als noch vor 1-2 Jahren; gleichzeitig werden andere Blogs aufgegeben …

Die ersten Blogs haben überdurchschnittlich von dem Wachstum der Blogosphäre profitiert – diese Blogs wurden quasi von jedem neuen Blog verlinkt. – Vorschusslorbeeren eben 🙂

Nun wächst die Blogosphäre weiter und ebenso die absolute Zahl der Verlinkungen – nur die A-List-Blogs bekommen davon weniger ab 😉

Interessant ist auch, dass die gefühlte Zahl der „Nur-Blog-Leser“ überproportional steigt.

Treffend formuliert von Roland Kühl-v.Puttkamer vom Werbeblogger:

Trackbacks und Backlinks sind ein Faktor oder Indikator, ob man gelesen wird bzw. Themen trifft, die andere gerne aufnehmen. Soweit zu den Prosumenten. Die ungleich größere Zahl stellen aber noch die Konsumenten oder Leser. Nur, weil sie sich nicht im Web 2.0 entblößen, heißt das nicht, dass diese weitaus größere Zahl keine Beachtung verdient hätte.

Sehe ich ganz genauso.

Nebenbei: der Vorteil des „frühen Vogels“ (Nomen est Omen; oder so 😉 ))) zeigt sich übrigens auch bei Twitter.

Noch bevor Robert Basic richtig angefangen hatte, hatte er schon mehr als 700 „Follower“ und diese beiden Bilder sagen auch mehr als 1000 Worte 🙂

niggi2april

Screenshot vom 2. April 2008 und

niggi21mai

Screenshot vom 21. Mai 2008

Rainer Helmes

Wertanalyse Newsletter VM Aktuell

Es ist geschafft: der neue Newsletter zu Wertanalyse und Value Management – Jahrgang 3 / Ausgabe 1 – liegt hier zum Download bereit .

Der Beitrag „Wertanalyse wirkt! -Aber wie?“ hat mir besonders gut gefallen. Herr Dr. Sigurd Jönsson stellt anhand eines Praxisbeispiels die Wechselwirkung zwischen der menschlichen Grundeinstellung „Ich habe Recht“ und der Vorgehensweise im Rahmen einer Wertanalyse dar.

An diesem Beispiel wird das große Potenzial ersichtlich, das in der Wertanalyse-Methode steckt: Als Gesamtnutzen aller Maßnahmen ergab sich ein Einsparpotenzial von insgesamt 1.170.000 EUR pro Jahr. Das entsprach 32,5 % des untersuchten beeinflussbaren Kostenvolumens.

Prädikat lesenswert 🙂 ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre.

Rainer Helmes