Ich ziehe um – naja … nicht wirklich, nur virtuell.

Ab sofort beherbergt der Storytlr mein neues virtuelles Zuhause. Meine neue Adresse ist:

http://rainer.helmes.de/

Ich freue mich auf Euren Besuch.

Ja, meine Schreib-Frequenz hier hat zuletzt stark nachgelassen – und das

ist nicht nur mit der Sommer-Hitze zu erklären.

Zeit für eine Zäsur.Mit diesem Artikel friere ich dieses Blog ein.

Zeit für etwas Neues. Ich habe mit Mini- und Microblogs experimentiert

… habe mir viele viele viele … Dienste angesehen. Um es gleich vorweg zu nehmen: die eierlegende Wollmilchsau habe ich dabei nicht gefunden.

Storytlr bietet mehr als eine reine Blogsoftware wie WordPress; ich habe gleichzeitig eine Plattform für Bilder, Audio und Video, und ich kann Geschichten erzählen – doch dazu bei passender Gelegenheit mehr. Bin selbst sehr gespannt, was ich diesbzgl. entwickeln kann …

Seit dem Start im jahr 1999 hat diese Webseite – www.helmes.de – viele Evolutionsstufen durchlaufen 🙂

Aber so richtig interessant wurde es erst ab Anfang 2006, als ich die

positiven Seiten der web-zwo-nulligen Werkzeuge für mich entdeckt habe.

Das Schöne bei all diesen Diensten ist, dass ich sehr leicht mit netten Leuten in Kontakt kommen kann, die ich ‚offline‘ sonst gar nicht treffen würde.

Seither habe ich viele Rückmeldungen von mir völlig unbekannten Personen erhalten. Danke dafür!

Einige nette Menschen durfte ich dann auch kürzlich beim INJELA Webtreffen persönlich kennenlernen. Danke Manuela und Frank Hamm für die Organisation und die nächtliche Bewirtung!

Ich freue mich schon auf das INJELEA Webtreffen 2010 🙂

Für mich war es immer wichtig, die neuen Möglichkeiten der

Internet-Technologie spielerisch zu erfahren, und das halte ich auch

weiter so: meine ‚Spielwiese‘ werde ich verstärkt nutzen.

Noch ein paar Gedanken zum Internet im Allgemeinen und dem Mitmachweb im Speziellen:

Ich nutze die Internet-Technologie täglich – zur Informationsbeschaffung und zur Kommunikation, das Internet ist fester Bestandteil meines Lebens; völlig integriert.

Aber natürlich ist das Internet keine Parallelwelt oder wie Herfried Münkler, Politik-Professor an der Berliner Humboldt-Universität für die „Frankfurter Rundschau“ schreibt:

„Das Paralleluniversum des Internets ist… durch einen tiefen Graben – eine ontische Differenz – von der realen Welt getrennt.“ (aus: Kapuzenträger)

Das Mitmachweb bietet vielfältige Möglichkeiten, aktiv an Diskussionen in Foren oder auf Blogs oder … teilzunehmen. Eine Seite im Internet (auch Homepage genannt 🙂 ) bietet sich an, um sich seinen neuen Freunden (auch Kontakte genannt 🙂 ) vorzustellen.

Nicht nur mir stellt sich jetzt die Frage: Webseite lieber selbst hosten oder doch eine Profilseite bei einem der vielen Dienste nutzen?

Diese Frage lässt sich nur individuell und nicht pauschal beantworten.

Wie oben angedeutet, gibt es unzählige Dienste und Gruppen … und alle wollen, dass ich dort und nur dort meine Freunde sammle …

… und sicher bin ich nicht der Einzige, der längst die Übersicht verloren hat.

Eine Reduzierung tut Not! – D.h. nicht alles mitmachen, was da so „gehypt“ wird!

Es gibt gute Gründe für alle diese Netzwerke und Dienste – und sei es nur der, dass meine besten Freunde dort angemeldet sind – es gibt also von mir keine Empfehlung für oder gegen einen bestimmten Dienst 😉 – Aber ich empfehle dringend den Mut zur Lücke! oder anders gesagt: Weniger ist Mehr 🙂

Auf zum fröhlichen Netzwerken – und auf ein Wiedersehen im Realen Leben!

🙂 Rainer Helmes

PS 1: bei Gelegenheit werde ich mein neues Zuhause neu tapezieren und auch das Wohnzimmer noch etwas gemütlicher gestalten; im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden.

PS 2: ich freue mich auf Eure Meinungen zum Umzug 2.0 🙂

Veröffentlicht von

Rainer Helmes

Ich bin Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, Wertanalytiker nach DIN 69910 mit VDI-Zertifikat und ausgebildeter H.D.I.®-Trainer. Seit 2006 bin ich persönlich haftender Gesellschafter der MiFoMM OHG, Kreuztal.

4 Gedanken zu „Ich ziehe um – naja … nicht wirklich, nur virtuell.“

  1. Hallo Rainer, nachdem hier niemand Deinen Umzug kommentiert hat, will ich es jetzt doch noch tun. Ich finde es schade, dass Du von einem "normalen" Blog auf ein Microblog umsteigst. Damit folgst Du einem Trend, den man schon seit einigen Monaten verfolgen kann. Überspitzt ausgedrückt wird die Kommunikation mittlerweile auf 140 Zeichen beschränkt. Wer in der Lage ist, seine Gedanken und Ideen so zu komprimieren, fährt damit sicher ganz gut. Bei vielen habe ich aber eher den Eindruck, dass sie Microblogs deshalb schätzen, weil sie gar nicht wissen, was sie in 1.400 Zeichen zu sagen haben. Während es früher leicht ear, sich in Beiträgen auf die Blogposts anderer zu beziehen, wird das heute immer schwieriger. Es gibt sie nicht mehr, immer häufiger ist man nur noch von kurzen Videos, Präsentationen, Links oder Textschnippseln umgeben. Diskussionen, Gespräche finden immer seltener statt. Und das finde ich, ehrlich gesagt, schade. Aber der Trend lässt sich wohl nicht aufhalten. Schade…

  2. Danke Christian für diesen Kommentar! Du triffst mit Deiner Beschreibung genau den Punkt. Ein gutes (Fach-)Blog zu führen, ist harte Arbeit und das gelingt nicht nebenbei. Ein Mathematiker würde jetzt sagen "eine gute Schreibe ist notwendig, aber nicht hinreichend. Du benötigst ein solides Fachwissen, und Du musst sehr viel Energie in die Hintergrundrecherche stecken. Auch an anderer Stelle habe ich bereits geschrieben, dass ein Blog nicht unbedingt die richtige Publikationsform für jede Gelegenheit ist. Diese Miniblogs sind einfach leichter zu bedienen, und damit auch für eine breitere Masse interessant. Ich wünsche mir eher Gespräche und Diskussion im Web; hierzu sind diese Miniblogs m.E. ideal. Es ist sehr einfach, Themen anzureißen – inwieweit diese aufgegriffen und weiter entwickelt werden ist dann wieder eine andere Frage. Ja, es ist nicht einfach, seine Gedanken in 140 Zeichen zu zwängen, aber genau das ist eine gute Übung! Frei nach Goethe: wenn mein Vortrag 4 Stunden dauern soll, kann ich sofort anfangen, soll ich mich auf 30 Minuten beschränken, benötige ich 4 Tage Vorbereitungszeit. Warum finden immer weniger Diskussionen und Gespräche statt? M.E. gibt es mittlerweile zuviele Plattformen; wir verzetteln uns. Ich denke aber, dass der Trend auch wieder zu weniger Kontakten und intensiveren Gesprächen führen wird. Die vielen "kurzen Videos, Präsentationen, Links oder Textschnippsel" können Anregungen geben, nicht mehr und auch nicht weniger … ich habe für mich manche neue Idee gefunden, und ich freue mich, wenn ich davon etwas weitergeben kann – so macht Twitter und Co. für mich Sinn. Auch Eure stARTconference – stArt.09 ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie eine online geborene Idee offline und online umgesetzt wird 🙂

  3. Aber wenn Du davon ausgehst, dass der Trend wieder in Richtung intensiverer Gespräche geht, dann müsstest Du ja konsequenterweise hier weitermachen, denn auf Twitter wird das wohl kaum möglich sein, oder? Die Gefahr des Verzettelns besteht ganz eindeutig. Und sie besteht vor allem dann, wenn mir der Mut zur Lücke fehlt, wenn ich überall alles mitbekommen will. Das schaffen wir nicht und das haben wir vor dem Web 2.0 auch schon nicht geschafft. Nur glauben wollen wir es nicht….

  4. Mein Ziel ist es, eine Seite zu haben, auf der alle meine 'Aktivitäten' – längere Blogartikel, kurze Linktipps, Bilder, Videos usw. usw. usf. – zusammenlaufen. Dieses ermöglicht mir Storytlr mit meiner Domain rainer.helmes.de schon recht gut. Ein großer Vorteil ist auch, dass ich mich um die technische Administration dieser Seite nicht zu kümmern brauche; WordPress – selbstgehostet – ist da nicht so pflegeleicht. Da diese Adresse helmes.de schon mehr als 10 Jahre meine Hausnummer ist, hätte ich diese natürlich auch gerne übernommen – sprich auf Storytlr umgeleitet. Nur müssten dann sämtliche Artikel seit 2006 verschwinden; das will ich nicht. Deshalb muss ich diese Seite so wie sie ist einfrieren – mit dem Hinweis ganz oben: bitte hier weiterlesen – Danke! Zusätzlich habe ich in den letzten Jahren auch Artikel in anderen WP-Blogs veröffentlicht; diese sind nun alle über meine neue Startseite auffindbar. Alle neuen Blog-Artikel werden hier gelistet, egal wo ich diese zuerst veröffentliche. Du kannst im Lifestream-Archiv bis Juli 2006 zurückgehen. Mein Miniblog für kurze Notizen, Bilder, Videos, Linktipps findest Du hier. Diese Inhalte gebe ich direkt über Storytlr ein. Und für Lesezeichen, für Bilder, für Videos und für mein Gezwitscher gibt es auch je einen Reiter. Selbstverständlich lässt sich alles zusammen oder auch getrennt per RSS abonnieren. Insgesamt noch nicht die berühmte eierlegende Wollmilchsau, aber m.E. die aktuell beste Lösung für mein 'spezielles Problem'.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.