Twitter, entweder geliebt oder gehasst

Das Für und Wider beim Werbeblogger.

Dort habe ich gelernt: Steve Rubel liest keine Tweets (keine Chance), schreibt aber ab und zu welche … naja, ein ziemlich einseitiger „Dialog“ 🙂 Immerhin hören ihm aktuell 6661 Follower zu 😉

Und wie ist das mit Loic le Meur und den 6956, denen er aktuell folgt? … ach so, hatten wir ja hier schon 🙂

Aktives Zuhören geht irgendwie anders!?! 🙂

Dennoch gefällt mir dieser lockere, ungezwungene Small Talk. Flurgespräche eben …

Gerade für das Projektmanagement ist Twitter ein interessantes Werkzeug! Alle Teammitglieder sollten vor dem ersten Treffen – dem „Kick-Off-Meeting“ – gezwungen werden zu twittern, das würde m.E. den Teambildungsprozess beschleunigen 🙂

Nebenbei: die Art zu twittern, verrät sehr viel über die eigene Persönlichkeit. Bezogen auf das eigene „Gezwitscher“ muss sich jeder selbst die Frage beantworten, ob das gut oder schlecht ist, was da so an Botschaften bei bekannten oder unbekannten „Verfolgern“ ankommt …

… Twitter spaltet: man liebt es oder man hasst es.

Der beste Grund für Twitter: NUMDE! Ich twittere, also bin ich! 🙂

Rainer Helmes

Veröffentlicht von

Rainer Helmes

Ich bin Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, Wertanalytiker nach DIN 69910 mit VDI-Zertifikat und ausgebildeter H.D.I.®-Trainer. Seit 2006 bin ich persönlich haftender Gesellschafter der MiFoMM OHG, Kreuztal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.