Schlagwort-Archiv: Studie

Nutzer Sozialer Netzwerke sind treu

PwC-Studie – Nutzer Sozialer Netzwerke sind treu – doch beim Geld hört die Freundschaft auf:

85 Prozent der Deutschen (…) sind selbst Mitglied in sozialen Online-Netzwerken (…) Dabei sehen die Mitglieder einer Online-Community ihr Engagement selten als vorübergehendes Hobby, sondern meist als langfristig angelegte Beziehung. So wollen 70 Prozent der Befragten zumindest in ihrem wichtigsten sozialen Netzwerk “für immer” bleiben.

Kosten darf das Ganze aber nichts, bestenfalls darf es ein bisschen Werbung sein …

37 Prozent der Nutzer gaben sogar an, dass sie personalisierte Werbung akzeptieren würden

… also noch viel Potenzial für die neuartige Marketing-Konzepte :-)

Corporate Blogs – uninteressant für kleine und mittelständische Unternehmen?

Ich habe hier auf die aktuelle Studie “Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk – Ihre Erfahrungen und Wünsche 2007″ des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr hingewiesen.

Einen Punkt möchte ich herausgreifen:

Welche Bedeutung haben die verschiedenen Informations- und Beratungsangebote?

wgth

Ganz oben auf der Wichtigkeits- und und ziemlich weit oben auf der Zufriedenheitsskala stehen Websites mit Information und auf beiden Skalen ganz unten stehen Blogs – in der Studie irreführenderweise als “Webtagebücher” bezeichnet.

Das überrascht mich – und überrascht mich auch wieder nicht.

Blogs sind zwar, wie es in der Studie heißt, “in aller Munde”, haben aber “im Business” einen eher negativen Anstrich – Webtagebücher eben. Aber, wie lange haben die “normale Homepage” und die E-Mail gebraucht, bis sie die heutige Bedeutung erlangt haben?

Wenn Sie sich selbst ein Bild machen wollen, dann …

… ist die Newcomer Business Blogserie genau das Richtige für Sie! Burkhard Schneider stellt in loser Folge Business Blogger und ihre Blogs vor. Eine Zwischenbilanz zieht er hier.

Meine Antwort auf die Eingangsfrage:

Corporate Blogs sind interessant für kleine und mittelständische Unternehmen!

Ich freue mich auf Ihre Meinungen, Anmerkungen usw. usw. in den Kommentaren und – wie immer – gerne auch per E-Mail :) )))
Rainer Helmes

Boston Consulting Group: Neue Wettbewerber aus Schwellenländern werden unterschätzt

Aus über 3.000 Unternehmen aus zwölf Schwellenländern hat BCG die 100 New Global Challengers ausgewählt, die einen Mindestumsatz von 1 Mrd. US-Dollar erzielen, davon mindestens 10 Prozent im Ausland. Auch einige Unternehmen mit weniger Umsatz, aber einer besonders innovativen Geschäfts- oder Globalisierungsstrategie wurden in die Liste aufgenommen. Der Großteil der 100 New Global Challengersist asiatischer Herkunft: 44 der Unternehmen kommen aus China, 21 aus Indien. 18 Firmen nennen Brasilien oder Mexiko ihre wirtschaftliche Heimat, die Übrigen stammen aus Ägypten, Russland und der Türkei. Die neuen Konkurrenten agieren in fast allen Industriezweigen, besonders aktiv sind sie in den Branchen Automobil, Maschinenbau, Konsumgüterelektronik und Energie/Rohstoffe.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zu der BCG-Studie.

Chancen im China-Geschäft – aber kein China-Hype

… zu diesem Ergebnis kommt das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernst & Young in der Studie Mittelstandsbarometer 2006.

“Der deutsche Mittelstand hat das ungeheure Potenzial der asiatischen Länder – insbesondere Chinas – erkannt”, stellt Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young, fest. Kein europäisches Land könne auch nur annähernde Wachstumsraten aufweisen wie China. “Der chinesische Markt entwickelt sich dynamisch und ist – insbesondere als Absatzmarkt – sehr interessant. Ein Engagement in China ist allerdings auch mit erheblichen Risiken verbunden”, so Englisch. Daher seien die meisten Unternehmen eher zurückhaltend bei der Aufnahme geschäftlicher Beziehungen nach China.

Quelle: Pressemitteilung

IDC-Studie: Wettbewerbsdruck zwingt Versicherer zu konsequenter Prozessautomatisierung

Die Versicherungsbranche in Deutschland befinde sich in einem strukturellen Umbruch, so das Fazit der IDC-Studie vom April 2006.

Ziel vieler Versicherer ist es derzeit, ihre Geschäftsprozesse effizienter zu organisieren um Kosten einzusparen. [..] Es ist davon auszugehen, dass die versicherungseigene IT in den kommenden Jahren verstärkt ausgelagert wird, so Joachim Benner, Research Analyst beim Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC in Frankfurt

Weiterführende Informationen zu der aktuellen IDC-Studie “Die Versicherungsbranche in Deutschland – IT-Trends im Zeichen des Umbruchs” finden Sie auf der Website von IDC Deutschland.